Tages- und Wochenablauf

Wichtig für die natürliche Entwicklung eines Kindes sind Rhythmus und Wiederholung. So ist bei uns jeder Tag gekennzeichnet von einem geregelten Tagesablauf mit einem klar erkennbaren Rhythmus. Damit leben die Kinder in einem festen Rahmen, der ihnen Sicherheit und Vertrauen gibt – die beste Basis, um zu wachsen, zu entdecken und sich zu entfalten. Die Wochentage wiederum fügen sich zu einem festen Wochenrhythmus, so dass schon die Kleinsten anhand der verschiedenen Konstanten und Wiederholungen wissen, was sie heute und morgen und übermorgen erwartet. Der Wochenrhythmus geht über in einen festen Jahresrhythmus. Die immer wiederkehrenden naturbezogenen und christlichen Jahresfeste, die wir gemeinsam mit den Kindern vorbereiten und feiern, geben dem Jahr seine zeitliche Ordnung. Lieder, Fingerspiele, Reime, Bastelarbeiten – alles ist geprägt von den Jahreszeiten und den naturbezogenen und christlichen Festen im Jahreslauf. Dazu gehören Ostern/Frühlingsfest, Pfingsten, Johanni/Sommerfest, Herbstfest/Erntedank, Michaelifest, Laternenfest/St. Martin, Advent, Weihnachten/Drei-Königs-Fest. Diese Formen der Rhythmuspflege vermitteln dem Kind ein tiefes Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. So kann das Kind ein grundlegendes Vertrauen in die Welt und ein positives Lebensgefühl entwickeln.
Jeden Tag beginnen wir mit einem gemeinsamen Frühstück. Danach achten wir auf einen Wechsel von Konzentration und Entspannung, aufmerksamem Zuhören und Mitmachen sowie entspanntem freiem Spiel. Nach dem Frühstück findet immer das erste Freispiel statt. Fingerspiele, Lieder und Reime stehen fast täglich auf dem Programm sowie der vormittägliche Reigen entsprechend der jeweiligen Wochentage. Je nach Witterung gehen wir zudem spazieren und auf den Spielplatz. Donnerstagsvormittags findet - außer in den Ferien - die englische Spielgruppe statt. Im Sommer ist der schöne, abgeschlossene Garten (ca. 250 qm) ein wichtiger Aufenthaltsort für die Kinder. Hier können sie das Wachstum der Pflanzen beobachten sowie Obst und Gemüse ernten, das sie selbst mit eingepflanzt haben. Sie können mit den Kaninchen spielen, die Igel streicheln und wenn sie Glück haben, kommt unsere Katze Tinka auch einmal auf eine kurze Stippvisite vorbei. Nach dem gemeinsamen Mittagessen legen sich die Kinder zur Mittagsruhe hin, um die vielfältigen Eindrücke des Vormittags zu verarbeiten. Der Nachmittag ist dann wieder geprägt von einem Wechsel zwischen freiem Spiel und Mitmach-Angeboten, wie Bewegungsspiele, Fingerspielen oder Reigen. Außerdem nehmen die Kinder noch einen gemeinsamen Nachmittagsimbiss ein.